Vier Dinge, die Sie beim Einspeisen in unser Mittel- und Hochspannungsnetz beachten müssen

Sie möchten Ihren Strom selbst erzeugen und überschüssige Energie in das Mittel- und Hochspannungsnetz der Pfalzwerke Netz AG einspeisen? Gerne begleiten wir Ihr Vorhaben – von der Voruntersuchung, über die Leistungszusage bis hin zur Inbetriebnahme. 

Hier erfahren Sie, wie Sie vorgehen und schnell zum gewünschten Ergebnis kommen.

PROZESSABLAUF

Um eine Eigenerzeugungsanlage bauen und an unser Netz anschließen zu können, benötigen Sie eine Leistungszusage von uns. Informieren Sie uns, indem Sie unser Auftragsblatt „Vorabprüfung Netzanschluss einer Erzeugungsanlage/Erteilung einer Leistungszusage“ ausfüllen und zusammen mit 

  • einer genehmigten Bauvoranfrage (positiver Bescheid), 
  • einem eingereichten Bauantrag bzw. BImSch-Antrag (jeweils Eingangsbestätigung) oder 
  • einem genehmigten Bauantrag bzw. Bauschein 
  • bei uns per E-Mail einreichen an versorgungsmanagement@pfalzwerke-netz.de.

Aus Ihren Unterlagen muss der genaue Standort hervorgehen. Fügen Sie also einen Lageplan mit Flurstücksnummer und ein ausgefülltes Formular E1. VDE 4110 unter Angabe der Anzahl der Stromerzeugungsanlagen sowie den genauen Typ mit entsprechender Leistung bei.  

Planen Sie eine Windenergieanlagen benötigen wir zusätzlich den Prüfbericht „Messung der elektrischen Eigenschaften bzgl. der Netzanbindung“. Dieses Dokument erhalten Sie von Ihrem Anlagenbauer. 
Bitte beachten Sie: Die erste Vorabprüfung als auch die Erteilung der späteren Leistungszusage ist bei uns kostenfrei. Die Kosten für weitere Vorabprüfung stellen wir Ihnen ggf. in Rechnung. Sie sind dann sofort fällig. Nach Realisierung und Inbetriebnahme der Anlage können Sie uns ein formloses Erstattungsschreiben inklusive Rechnung zusenden, um die erhobenen Gebühren zurückzuholen. Die Verjährung der Rückerstattung tritt nach drei Jahren ein. 

Wir prüfen die von Ihnen eingereichten Unterlagen und finden für Sie einen passenden Netzverknüpfungspunkt. Dies geschieht im Kontext aller bestehenden Stromerzeugungsanlagen und Anlagen mit Leistungszusagen in derselben Spannungsebene bei aktueller Netzsituation im Rahmen einer gesamtwirtschaftlichen Betrachtung. Lässt sich Ihr Vorhaben in der vorliegenden Netzsituation umsetzen und Sie können uns eine der geforderten Nachweise einreichen, steht einer Leistungszusage nichts im Wege. Die Zusage erhalten Sie schriftlich. Sie ist auf ein Jahr begrenzt. Bei Vorlage einer Genehmigung können wir die Frist um ein weiteres Jahr verlängern.

Haben wir eine  Leistungszusage erteilt und wurde Ihre Eigenerzeugungsanlage an das Netz angebunden, verlängert sich die Einspeisezusage um ein Jahr. 

Die Netzanbindung beinhaltet die Verknüpfung zum Netz der Pfalzwerke Netz AG und die kundeneigene Schaltanlage mit Zähleinrichtung. Mit Inbetriebnahme der Einzelanlage wird deren Leistungszusage auf die Betriebszeit verlängert. 

Für die Anmeldung und Inbetriebnahme Ihrer Anlage an das 20-kV Netz benötigen Sie diesen Formularsatz .

Bitte beachten Sie auch unsere technischen Richtlinien für den Anschluss und Betrieb an unser 20kv-Netz

Nach Inbetriebnahme Ihrer Anlage informieren wir Sie über die von uns benötigten Unterlagen und Punkte für die weitere EEG-Abwicklung bis hin zur Auszahlung Ihrer Einspeisevergütung. 

Werden bei bestehenden EEA-Parks weitere einzelne, von den Pfalzwerken bereits genehmigte Eigenerzeugungsanlagen in Betrieb genommen, muss die Leistung, Anlagentyp und das Datum der Inbetriebnahme an uns gemeldet werden. Senden Sie uns dafür eine E-Mail an versorgungsmanagement@pfalzwerke-netz.de

Betreiberwechsel managen

Steht ein Betreiberwechsel für Ihre Mittel- und Hochspannungsanlage an, müssen Sie dies innerhalb von vier Wochen bei allen melderelevanten Stellen anzeigen. Darunter auch das Marktstammdatenregister. Dieses bietet auf seiner Webseite ein Handbuch für den Betreiberwechsel an.

Zudem braucht die Übergabestation eine entsprechende Meldung
Weitere Informationen haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Relevante Downloads

Infoblatt „Voraussetzung zur Erteilung einer befristeten Einspeisezulage und/oder der Bereitstellung von Netzdaten bei geplanten Eigenerzeugungsanlagen“

Technischen Richtlinien für den Anschluss und Betrieb an unser 20kv-Netz

Technischen Richtlinien für den Anschluss und Betrieb an unser 110kv-Netz 

Wie können wir Ihnen helfen?

Zum Kontaktformular