Arbeitssicherheit, Umwelt- und Gesundheitsschutz

Unfallbedingte Ausfallzeiten reduzieren, Produktionsstopps vermeiden, Arbeitsbedingungen nachhaltig verbessern – es gibt zahlreiche Gründe, warum Sie Arbeitssicherheit in Ihrem Unternehmen großschreiben und strukturiert angehen sollten. 

Mit unserem Know-how und unseren Erfahrungen beraten wir Sie gerne in den Bereichen Arbeitssicherheit, Umwelt- und Gesundheitsschutz. Ob Minimierung elektrischer Felder, Gewässerschutz, Gefahrstoffe oder umweltrelevantes Störfallmanagement: Wir stehen Ihnen mit einem umfassenden Leistungsangebot zur Seite.

Arbeitssicherheit im Betrieb installieren

Als Arbeitgeber setzen Sie sich mit Arbeitsschutz und Unfallverhütung auseinander und möchten die Arbeitsbedingungen für Ihre Mitarbeiter optimal gestalten? Unsere Beratung umfasst: 

  • Planung, Ausführung und Unterhaltung von Betriebsanlagen und von sozialen und sanitären Einrichtungen 
  • Beschaffung von technischen Arbeitsmitteln und der Einführung von Arbeitsverfahren und Arbeitsstoffen 
  • Auswahl und Erprobung von Körperschutzmitteln (PSA) 
  • Gestaltung der Arbeitsplätze, des Arbeitsablaufs, der Arbeitsumgebung und in sonstigen Fragen der Ergonomie 
  • Beurteilung von Arbeitsbedingungen 

Bei der Ermittlung des Betreuungsaufwands folgen wir den Maßgaben der DGUV Vorschrift 2.

Als Arbeitgeber müssen Sie sich um präventive Maßnahmen sowie Unfallverhütung kümmern. So regeln es die Grundsätze der Prävention gemäß DGUV Vorschrift 1. Zu diesen Pflichten gehört auch die regelmäßige Unterweisung Ihrer Mitarbeiter*innen. Bei der Durchführung dieser wiederkehrenden Maßnahme unterstützen wir Sie gerne in verschiedenen Themenbereichen. 

Hier einige Beispiele: 

  • Ausholzarbeiten in der Nähe von Freileitungen 
  • Benutzung persönlicher Schutzausrüstung 
  • Benutzung von Lastenanschlagmitteln 
  • Besteigen von Dächern 
  • Büroarbeitsplätze 
  • Die fünf Sicherheitsregeln 
  • Einsatz von Fremdfirmen im Unternehmen 
  • Elektromagnetische Felder 
  • Grenzwerte für Lärm 
  • Kennzeichnung von Arbeitsstellen an und in elektrischen Anlagen 
  • Ladungssicherung im PKW/Sprinter 
  • Lagern und Stapeln 
  • Prüfung von Arbeitsmitteln gemäß BetrSichV 
  • Schleifarbeiten
  • Sicherheitspass – Zweck und Nutzen; Möglichkeiten der Einführung  
  • Sicherungsmaßnahmen beim Besteigen von Masten (alle Mastarten) 
  • Transport von Gefahrstoffen 
  • Umgang mit Asbest 
  • Umgang mit handgeführten Maschinen 
  • Verantwortung für Arbeitssicherheit (für Führungskräfte) 
  • Verhalten nach Unfällen 
  • Verhalten nach Bränden in elektrischen Anlagen 
  • Verwendung von Leitern und Tritten 

Ihr Thema steht nicht auf der Liste? Sprechen Sie uns an, wir bieten weitere Themen nach Absprache. 

Arbeiten auf einer Baustelle Mitarbeiter mehrerer Unternehmen, braucht es – je nach Art und Umfang des Bauvorhabens – einen oder gegebenenfalls auch mehrere geschulte Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator*innen (SiGeKo). So sieht es die Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen (§3 BaustellV) vor. 
Zu den Aufgaben des*r Koordinator*in gehört es beispielsweise, einen Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan auszuarbeiten. Der*die Koordinator*in ist für die Zusammenstellung einer Unterlage verantwortlich, die die erforderlichen und zu Angaben zum Sicherheits- und Gesundheitsschutz erklärt und organisiert die Zusammenarbeit der Unternehmen. Seine*Ihre Tätigkeit trägt dazu bei, das Bauvorhaben, den Bauablauf und die späteren Arbeiten an der baulichen Anlage zu jeder Zeit sicher zu gestalten.
Um als SiGeKo auf Baustellen benannt zu werden, bedarf es einer speziellen Ausbildung. Unser Team verfügt über diese Qualifikation und kann diese koordinierende Aufgabe für Sie übernehmen.

Umwelt- und Gefahrenschutz integrieren

Unsere Rohstoffe werden knapper, Energie kostbarer. Zugleich wächst die Menge der Abfälle, die wir im Alltag produzieren. Geschlossene Stoffkreisläufe können dabei helfen, die Materialien, die wir der Natur entnehmen, intensiv zu nutzen. Auf diese Weise schonen wir Ressourcen und vermeiden Abfälle. Das Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) möchte daher die Kreislaufwirtschaft fördern und den Schutz von Mensch und Umwelt bei der Erzeugung und Bewirtschaftung von Abfällen sichern. 
Sie möchten weg von reinem Abfall und hin zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft? Wir unterstützen Sie bei der Erstellung von Abfallkonzepten und Abfallbilanzen im Sinne des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes. 

Im deutschen Stromnetz fließt Wechselstrom. Dabei entstehen sogenannte niederfrequente elektrische und magnetische Felder. Weil sie 100 Mal pro Sekunde ihre Richtung ändern, spricht man auch von niederfrequenten Wechselfeldern. 
Auch jedes Lebewesen hat elektrisch geladene Teilchen in sich. Bei zahlreichen Stoffwechselvorgängen verschieben sich diese Teilchen, die Nerven leiten ihre Signale in Form von elektrischen Impulsen weiter. So ist beispielsweise auch das Herz elektrisch aktiv. 
Liegt ein niederfrequentes Feld über vier bis sechs Volt pro Meter, kann es zusätzliche Felder und Ströme im menschlichen Körper erzeugen. In der Folge können Nerven- und Muskelzellen gereizt werden. Um dies zu vermeiden legt die 26. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (26. BImSchV) Grenzwerte fest. 

Wir helfen Ihnen bei der Umsetzung der 26. BImSchV sowie der DGUV Vorschrift 15/DGUV Regel 103-014 in Ihrer Kommune und bieten Ihnen Unterstützung in folgenden Bereichen: 

  • Beratung und Führen von Behördengesprächen hinsichtlich ausstehender Genehmigungsverfahren
  • Dimensionierung geplanter Anlagen hinsichtlich der Minimierung von Feldbelastungen
  • Erstellung von Standardkatalogen zur vereinfachten Genehmigung von Anlagen
  • Gutachterliche Tätigkeit für Feldmessungen und Feldberechnungen
  • Schulungen und Vorträge im Rahmen der Aus- und Weiterbildung

Um Sie ganzheitlich im Umwelt- und Gefahrenschutz beraten zu können, umfasst unser Portfolio auch Beratungsleistungen in folgenden Fachbereichen: 

  • Baulicher und vorbeugender Brandschutz
  • Gefahrguttransporte
  • Gefahrstoffe
  • Gewässerschutz
  • Trassenpflege bei Freileitungen
  • Umweltrelevantes Störfallmanagement
  • Abwicklung von Genehmigungsverfahren
  • Durchführung von Lärmmessungen gemäß der Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm sowie Arbeitsplatzmessungen.

Gesundheitsschutz in den Alltag bringen

Ihre Mitarbeiter*innen sind Ihre wichtigste Ressource, ihre Gesundheit wesentlich für Ihren Erfolg.

Wir unterstützen Firmen in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Wir schneiden Programme und Maßnahmen auf die Arbeitsumgebung vor Ort zu und steigern so die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihrer Mitarbeiter*innen am Arbeitsplatz. Dabei verknüpfen wir folgende Ansätze aus ganzheitlicher Sicht:

  • Präventivmaßnahmen und Gesundheitsförderung
  • Förderung einer aktiven Mitarbeiterbeteiligung und Stärkung der eigenen Ressourcen
  • Verhinderung arbeitsbedingter Gesundheitsbeeinträchtigungen

Wie können wir Ihnen helfen?

Zum Kontaktformular