Steckerfertige PV-Anlage Steckerfertige PV-Anlage

Sie wollen eine steckerfertige PV-Anlage betreiben? Das sollten Sie beim Anschluss der Anlage unbedingt beachten.

Was ist eine steckerfertige PV-Anlage?

Aktuelle Gesetzeslage

Für die steckerfertigen PV-Anlagen gelten aktuell die gleichen Gesetze und Normen wie für größere PV-Anlagen. Das ist einerseits das EEG in der aktuellen Fassung  und andererseits sind es die Normen des VDE (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V.).  Laut diesen müssen steckerfertige PV-Anlagen beim Netzbetreiber und beim Marktstammdatenregister angemeldet werden. Welche Normen bei steckerfertigen PV-Anlagen zum Tragen kommen, zeigt die Grafik.

Schaubild Steckerfertige PV-Anlage


Für die steckerfertige PV-Anlagen wird im DKE-Arbeitskreis 373.0.4 die Norm "Steckerfertige PV-Systeme" erarbeitet, dadurch könnten sich weitere Anforderungen ergeben.

Anmeldung

Was ist zu beachten?

Auch wenn es sich meist um sehr kleine Anlagen mit geringer elektrischer Leistung handelt, sind technische Anforderungen einzuhalten.

Das bedeutet:

  1. Eine normgerechte Anwendung kann nur mit einer speziellen Energieeinspeisesteckdose sichergestellt werden. Die haushaltsüblichen Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für den Einsatz von steckerfertigen PV-Anlagen zugelassen. Die Einspeisesteckdose muss durch einen Elektrofachbetrieb installiert werden.
  2. Bei einem B16-Sicherungsautomaten und NYM 1,5 mm² muss der Sicherungsautomat getauscht werden. Ob dies der Fall ist, muss von einem Elektrofachbetrieb geprüft werden.
  3. Die technischen Vorgaben der aktuellen Fassung des EEGs müssen eingehalten werden. Dort wird eine Begrenzung der Einspeiseleistung auf 70 Prozent der installierten Leistung oder die Steuerung durch den Netzbetreiber gefordert. Sollten Sie keine der beiden Varianten wählen, kann keine Einspeisevergütung ausgezahlt werden.
  4. Da eine Einspeisung in das öffentliche Netz nicht ausgeschlossen werden kann, ist ein Zweirichtungszähler zur Messung der eingespeisten Energiemenge unbedingt erforderlich. Wir übernehmen als Netzbetreiber den Austausch des Zählers bei der Abnahme der Anlage.
  5. Nach der Installation der Anlage erfolgt eine Abnahme durch die Pfalzwerke Netz AG. Dabei werden die Punkte 1-4 bei Ihnen vor Ort geprüft. Bei der Abnahme der Anlage kommen Kosten in Höhe von etwa 96 Euro zzgl. MwSt. auf Sie zu.
  6. Die Anmeldung der steckerfertigen PV-Anlage können Sie über das Formular "I. Anmeldung einer Erzeugungsanlage und/oder Speicher im Parallelbetrieb mit dem Niederspannungsnetz der Pfalzwerke Netz AG" vornehmen.

Vereinfachte Anmeldung

Wenn bereits eine spezielle Energiesteckvorrichtung (Einspeisesteckdose) am Montageort von einem*r eingetragenen Elektroinstallateur*in angeschlossen wurde und ein Zweirichtungszähler eingebaut ist, kann die steckerfertige PV-Anlage vereinfacht angemeldet werden. Das bedeutet, dass die Unterschrift eines Elektroinstallationsbetriebes auf dem Inbetriebsetzungsprotokoll entfallen kann.

Die Anmeldung der steckerfertigen PV-Anlagen muss allerdings trotzdem über das Formular "I. Anmeldung einer Erzeugungsanlage und/oder Speicher im Parallelbetrieb mit dem Niederspannungsnetz der Pfalzwerke Netz AG" vorgenommen werden.

 

 

 

Icon: Sonne

Relevante Downloads

Technische Anschlussbedingungen im Niederspannungsnetz der Pfalzwerke Netz AG (TAB)

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Support Icon

Ihre Ansprechpartner*innen rund um das Thema Einspeisung

Wir sind für Sie da.


Tel.: 0621/57057-2945
E-Mail schreiben


Kurfürstenstraße 29
67061 Ludwigshafen

 

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Hat Ihnen der Inhalt dieser Seite weitergeholfen?

Voting abgeschickt

Vielen Dank, Ihr Feedback freut uns!

Das tut uns leid!

Möchten Sie uns mitteilen, was Ihnen nicht gefällt?

Zum Kontaktformular

Wie können wir Ihnen helfen?

Zum Kontaktformular