Einspeiser werden Einspeiser werden

Mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland produzieren selbst Strom. Möchten Sie ebenfalls Strom erzeugen? Willkommen in der wachsenden Gemeinschaft! 

Der Weg zur eigenen Erzeugungsanlage

Wir erklären Ihnen, wie Sie in sieben Schritten Stromproduzent*in werden und Anderen Energie aus Sonne, Biomasse oder Brennstoffzellen zur Verfügung stellen.

Zum Erhalt einer für 6 Monate befristeten Leistungszusage muss für jede geplante Anlage die Anmeldung einer Erzeugungsanlage sowie ein aktueller Lageplan über unser Kundenportal eingereicht werden. Dies gilt auch bei bereits zugesagter Leistung, wenn technische Änderungen oder eine Erweiterung der Anlage geplant werden.
Falls bestehende Anlagen erweitert/geändert werden, muss die Netzverträglichkeit bzw. die Konformität zu geltenden technischen Regeln geprüft werden. Relevant ist die gesamte elektrische Leistung am bestehenden Netzanschluss.
Die Erzeugungsanlage können Sie bequem online in unserem Kundenportal anmelden. Die Anmeldung ist verpflichtend für alle weiteren Schritte.

Jede Anlage wird auf ihre Netzverträglichkeit geprüft. Übersteigt die installierte Leistung auf einem Grundstück mit bestehendem Netzanschluss 30 kW, ist diese Netzverträglichkeitsprüfung kostenpflichtig, ebenso für geplante Anlagen auf einem Grundstück ohne bestehenden Netzanschluss.

Dazu muss ein schriftlicher Auftrag erteilt werden. Dieser wird Ihnen bei Bedarf zugesendet.

Wird die Anlage nicht innerhalb der genannten Frist in Betrieb genommen, werden die genannten Kosten in Rechnung gestellt und nach erfolgter Inbetriebnahme der Anlage zu 100% erstattet

Je nach Anlagenart und -größe kann die Bearbeitung der Netzanfrage mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Nach erfolgter Zusage durch den Netzbetreiber wird die entsprechende Netzkapazität für 6 Monate, ausgehend vom Datum der schriftlichen Einspeisezusage, für die gemeldete Erzeugungsanlage reserviert.

Nach Ablauf dieser 6 Monate verfällt die Leistungszusage. Bei Änderung der Anlage und/oder der Leistung ist eine erneute Anfrage beim Netzbetreiber zu stellen.

Weitere Details entnehmen Sie bitte unserem Infoblatt.

Die Meldung der Inbetriebsetzung erfolgt ausschließlich durch den Installateur über die Kachel "Einspeiser Inbetriebsetzung" in unserem Installateurportal:

 

  • Für die Meldung der Inbetriebsetzung im Installateurportal werden die Meldungsnummer und die zugehörige PIN benötigt.

Die PIN wird an den in der Anmeldung hinterlegten Anlagenbetreiber versendet:

  1. Anmeldung der Anlage durch Anlagenbetreiber ohne Angabe eines Installateurs = PIN wird per E-Mail bei Erteilung der Einspeisezusage ausschließlich an den Anlagenbetreiber verschickt.
  2. Anmeldung der Anlage unter Angabe des Anlagenbetreibers und des Installateurs = PIN wird per E-Mail bei Erteilung der Einspeisezusage an den Anlagenbetreiber und an den Installateur verschickt.

Eine Neugenerierung der PIN mit Versand an eine beliebige E-Mail-Adresse ist möglich. Diese Option liegt jedoch nur demjenigen vor, der die Anmeldung der Anlage im Portal durchgeführt hat.

Weitere Informationen hierzu finden Sie im Anleitungshandbuch, Kapitel 7.1.1. und 7.1.2.

Mit einem Zweirichtungszähler schaffen wir die Voraussetzung für die Inbetriebnahme Ihrer Erzeugungsanlage. Sollte dieser noch nicht vorhanden sein, erfolgt ein Zählertausch bzw. Zählermontage.

Als Anlagenbetreiber*in beachten Sie bitte, dass Sie mit uns eine Terminabsprache mindestens 6 Werktage vor geplanter Abnahme vornehmen und der/die verantwortliche Anlagenerrichter*in (z.B. Elektrohandwerker*in, bzw. -installateur*in) zwecks Anlagenprüfung vor Ort ist.

Ein möglicher Termin wird mit Ihrem Anlagenerrichter abgestimmt.

Das vollständig ausgefüllte Inbetriebsetzungsprotokoll (siehe Schritt 4) muss uns zwingend vorab mit allen notwendigen Unterschriften vorliegen.

Als frisch gebackene*r Anlagenbetreiber*in bestätigen Sie uns bitte noch, dass Sie alle erforderlichen Regelungen eingehalten haben und allen gesetzlichen Pflichten nachgekommen sind. Reichen Sie bitte folgende Unterlagen ein:

  1. Formular "Vergütungsrelevante Angaben zu einer neuen Erzeugungsanlage und/oder Speicher im Niederspannungsnetz"
  2. Registrierungsbestätigung der Anlage und/oder des Speichers aus dem Marktstammdatenregister
  3. Foto des Gebäudes inklusive der Modulfläche
  4. Ggf. Formular A
    Hinweis: Das Formular ist einzureichen, wenn die Anlage nicht auf einem Wohngebäude errichtet wurde.
  5. Ggf. eine Abtretungserklärung
    Hinweis: Die Abtretungserklärung ist nur dann einzureichen, wenn ein Dritter Ihre Vergütung erhalten soll.

Bitte senden Sie uns die vollständig ausgefüllten und unterzeichneten Unterlagen per E-Mail an: einspeiser@pfalzwerke-netz.de. Die Einreichung der Dokumente ist Voraussetzung für die Auszahlung Ihrer Einspeisevergütung.

Hinweise:

  • Bitte beachten Sie, dass wir Ihren Antrag nur unter Angabe der Meldungsnummer zuordnen und bearbeiten können. Die Meldungsnummer finden Sie auf Ihrer Einspeisezusage.
  • Mehr Informationen zur Einspeisevergütung für Solaranlagen finden Sie hier.
  • Für die kaufmännische Anmeldung einer KWK-Anlage, eines Blockheizkraftwerks oder einer Brennstoffzelle finden Sie hier weitere Informationen.

Nach Einreichung aller Unterlagen aus Schritt 6 prüfen wir Ihre Angaben und sprechen Sie bei Fragen direkt an. Aufgrund Ihrer Angaben wird Ihr Abschlagsplan erstellt, der Ihnen zusammen mit der Vertragsübersicht per Post zugeht.

Hinweise:

  • Beachten Sie bitte, dass seit dem 01.01.2020 keine Einspeiseverträge mehr ausgestellt werden. Da das EEG dies nicht verpflichtend vorschreibt, verzichten wir darauf, um Ressourcen zu schonen.

Sie haben Fragen rund um das Thema Einspeisung?

Mensch mit Headset auf dem Kopf

Wir sind für Sie da.

Tel.: 0621/57057-2945
E-Mail schreiben

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Hat Ihnen der Inhalt dieser Seite weitergeholfen?

Voting abgeschickt

Vielen Dank, Ihr Feedback freut uns!

Das tut uns leid!

Möchten Sie uns mitteilen, was Ihnen nicht gefällt?

Zum Kontaktformular