Wissenswertes über...

Elektromobilität

Wir helfen Ihnen gerne weiter 

Zu welchem Thema suchen Sie Antworten?

Alle Fragen im Überblick

Mit einem Klick zur passenden Antwort

FAQ

Und hier die passenden Antworten

Frage: Kann ich meine Ladeeinrichtung einfach an eine Steckdose anschließen?
Antwort: Das Laden über eine herkömmliche Schuko-Steckdose wird als Notladen bezeichnet. Da diese Steckdosen nicht für Dauerlasten ausgelegt sind, ist aus sicherheitstechnischen Gründen die Installation einer Wallbox zu empfehlen. Diese enthalten zudem eine Überwachung der Ladeleitung, um eventuelle Kabelbrände zu verhindern.

 

Frage: Welche Ladebetriebsarten gibt es?
Antwort: Ladebetriebsart 1: Das Laden an einer haushaltsüblichen Schutzkontaktsteckdose (Schuko) oder einer Industriesteckdose (bspw. CEE-Steckdose) ohne Kommunikation zwischen Fahrzeug und Steckdose. Es ist ein RCD/FI in der Bestandsanlage zwingend notwendig (wird auch als Notfallladen bezeichnet).
Ladebetriebsart 2: Auch hier wird die Ladeenergie aus einer Steckdose bezogen. Im Unterschied zur Ladebetriebsart 1 befindet sich im Ladekabel eine Steuer- und Schutzeinrichtung (IC-CPD), welche den Schutz vor elektrischem Schlag bei Isolationsfehlern übernimmt. Auch hierbei ist ein RCD/FI in der Bestandsanlage zwingend vorgeschrieben.
Die Ladebetriebsart 3 bezeichnet das ein- oder dreiphasige Laden mit Wechselstrom an einer fest installierten Ladestation (bspw. Wallbox). Die Sicherheitsfunktionalitäten sind meist in der Gesamtinstallation integriert, sodass nur ein Ladekabel zwischen der Ladeeinrichtung und dem Elektrofahrzeug benötigt wird. Das Ladekabel ist auch gleichzeitig die Kommunikationsverbindung zwischen der Ladeinfrastruktur und dem Elektromobil. So ist ein gezieltes und batterieschonendes Laden möglich.
Mit der Ladebetriebsart 4 ist das Laden mit Gleichstrom definiert. Das Laden kann deutlich schneller erfolgen, als mit Wechselstrom steht jedoch vor allem an öffentlichen Ladesäulen zur Verfügung. Auch hier sind die Sicherheitsfunktionalitäten bereits in der Ladeinfrastruktur enthalten und die Kommunikation zwischen E-Mobil und Ladestation findet über das Kabel statt.
Bei den Ladebetriebsarten 3 und 4 sind die Kabel während des Ladevorgangs mit dem Auto und der Ladestation verriegelt, sodass der Ladevorgang nicht durch einen Dritten unterbrochen werden kann und die Ladekabel nicht gestohlen werden können.

 

Frage: Lädt mein Auto mit 22 kW schneller?
Antwort: Das lässt sich pauschal nicht sagen. Generell muss die Ladestation und ihr Elektrofahrzeug zueinander passen.
Allerdings stehen die meisten Autos lange an Ihrem Parkplatz, sodass auch eine geringere Ladeleistung die Batterie auflädt, jedoch über eine längere Zeit. Dies schont zudem die Autobatterie.

 

Frage: Darf ich meine Ladeeinrichtung selbst installieren?
Antwort: Die Installation einer Ladeeinrichtung ist nur durch einen qualifizierten Elektroinstallateur zulässig. Dieser überprüft, ob die Elektroinstallation ausreichend dimensioniert ist und ob die zusätzliche Last einer Ladeeinrichtung an Ihrem Hausanschluss noch möglich ist. Zudem übernimmt Ihr Elektriker meist auch die Kommunikation mit uns.

 

Frage: Was muss ich bei der Installation einer KfW geförderten Ladeeinrichtung beachten?
Antwort: Die Ladeeinrichtung muss die Förderbedingungen der KfW erfüllen. Um die Anforderung von uns als Netzbetreiber zu erfüllen, ist neben der Stromversorgung der Ladeeinrichtung zusätzliche ein Elektroinstallationsrohr nach DIN 18015-1 für eine nachträglich kabelgebundene Kommunikation zu installieren..

 

Frage: Ich will mehrere Ladeeinrichtungen am Netzanschlusspunkt installieren. Was muss ich beachten?
Antwort: Wenn die Summe der Ladeeinrichtungen 12 kVA überschreitet, ist nicht nur eine Meldung, sondern auch eine Genehmigung durch uns notwendig. Wir überprüfen, ob wir Ihnen die gewünschte Ladeleistung an Ihrem Hausanschluss zur Verfügung stellen können. Zusätzlich zur Genehmigung muss Platz für einen separaten Zähler und eine netzdienliche Steuerung vorgehalten werden. Außerdem kann ein privates Energie- oder Lademanagement durch eine Elektrofachbetrieb installiert werden. Dadurch lässt sich die Gesamtleistung der Ladeeinrichtungen am Netzanschlusspunkt verringern, sodass die Ladeleistung der Ladeeinrichtungen unter 12 kVA bleibt.

 

Frage: Kann ich mein Elektrofahrzeug mit meiner Photovoltaik-Anlage laden?
Antwort: Ja, dies ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Spezielle Messkonzepte können es möglich machen, dass die erzeugte Energie aus Photovoltaik-Anlagen zuerst zum Laden Ihres Elektrofahrzeugs genutzt und die überschüssige Erzeugung ins Netz eingespeist wird. Ihr Elektrofachbetrieb kann Sie bei der Umsetzung unterstützen.

 

Frage: Durch die Ladeeinrichtung wird meine Summenleistung am Netzanschlusspunkt größer als 30 kW sein. Was muss ich beachten?
Antwort: Generell stehen jedem Netzanschlusspunkt 30 kW ohne zusätzliche Kosten zur Verfügung. Wenn die Leistung 30 kW überschreitet, wird ein Baukostenzuschuss (BKZ) fällig. Die Kosten finden Sie auf dem Preisblatt zu den Ergänzenden Bedingungen zur NAV. Es besteht die Möglichkeit ein privates Energie- oder Lademanagement durch ein Elektroinstallateur installieren zu lassen, welches die gleichzeitig benötigte Leistung am Netzanschlusspunkt reduziert. Dadurch kann der genannte BKZ entfallen oder reduziert werden.

 

Frage: Mein Energie- oder Lademanagement soll verändert werden. Muss ich meine Ladeeinrichtung erneut anmelden?
Antwort: Eine Änderung des Energie- oder Lademanagements muss dem Netzbetreiber immer gemeldet werden. Durch die neue Summenleistung am Netzanschlusspunkt können sich neue technische Anforderungen zur Aufrechterhaltung der Netzstabilität ergeben.

 

Frage: Auf dem Parkplatz, der Garagenanlage oder einer Tiefgarage eines Mehrparteienhauses, sollen Ladeeinrichtungen installiert werden. Was ist zu beachten?
Antwort: Um eine Tiefgarage mit Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge auszustatten ist die Unterstützung eines fachkundigen und qualifizierten Elektroinstallateurs unerlässlich. Die Bewohner und Eigentümer sollten sich um eine generelle Ausbaustrategie in dem Wohnkomplex einigen, damit die ggf. notwendigen Netzanschlussverstärkungen für die benötigten Leistungen im Endausbau dimensioniert werden können. Sind die Vorhaben an die Gesamtleistung, die Abrechnung der Ladeenergie und ein eventuelles Energie- und/oder Lademanagement definiert, muss eine Absprache mit uns stattfinden. Wir können gemeinsam mit dem Elektroinstallateur bewerten, ob Ihr Netzanschluss ausreichend groß dimensioniert ist und ob die zukünftige zusätzliche Leistung aus dem vorhandenen Stromnetz entnommen werden kann. Es kann sinnvoll sein, einen Energiespeicher zu verwenden, um Spitzenlasten zu glätten aber den Ladekomfort des direkten Ladens nicht zu verlieren. Außerdem sind die gesetzlichen Vorgaben und Richtlinien für Mehrparteienhäuser zu beachten und umzusetzen. Alle baulichen Änderungen und Vorhaben müssen mit den Eigentümern abgesprochen werden.

 

Frage: Ich habe vor eine mobile Wallbox zu nutzen. Muss ich diese überhaupt anmelden?
Antwort: Ja, auch mobile Wallboxen müssen angemeldet und bei einer Leistung über 12 kVA auch genehmigt werden. Zudem müssen auch Steckdosen (CEE und Schuko) angemeldet werden, die für das Laden von Elektrofahrzeugen dienen.

 

Frage: Was passiert, wenn der Netzbetreiber die Installation meiner Ladeeinrichtung ablehnt?
Antwort: Wir werden versuchen mit Ihnen und Ihrem Elektroinstallateur eine Lösung zu finden, um die Installation einer Ladeeinrichtung schnellstmöglich zu ermöglichen.

 

Frage: Meine Garage bzw. mein Parkplatz befindet sich nicht in unmittelbarer Nähe zum Wohnhaus. Wie kann hier eine Ladeeinrichtung installiert werden?
Antwort: Hier kann ein separater Netzanschluss errichtet werden. Dies ist in Ausnahmefällen und nur mit Abstimmung mit dem Netzbetreiber möglich. Ein separater Netzanschluss verursacht ggf. höhere Kosten als die Versorgung aus der vorhandenen Elektroinstallation. Falls zwei Netzanschlüsse genutzt werden, sind diese elektrisch voneinander zu trennen und entsprechend deutlich zu kennzeichnen, da im Fehlerfall Potentialunterschiede mit Ausgleichströmen auftreten können.

 

Frage: Meine Ladeeinrichtung kann mit 22 kW  laden, wird aber auf 11 kW begrenzt. Was muss ich beachten?
Antwort: Die Ladeeinrichtung muss bei uns angemeldet werden. Eine Genehmigung ist erst ab 12 kVA notwendig. Nachträgliche Änderungen, wie die Aufhebung der Begrenzung müssen uns mitgeteilt werden. Durch die neue Summenleistung am Netzanschlusspunkt können sich neue technische Anforderungen zur Aufrechterhaltung der Netzstabilität ergeben.

 

Sie haben Fragen rund um das Thema Netzanschluss für Ihre Ladeeinrichtung? Wir sind für Sie da.

Support Icon

Ihr Ansprechpartner rund um das Thema Netzanschluss von Ladeeinrichtungen

Wir sind für Sie da.


Tel.: 0621/585-2090
E-Mail schreiben


Kurfürstenstraße 29
67061 Ludwigshafen

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Hat Ihnen der Inhalt dieser Seite weitergeholfen?

Voting abgeschickt

Vielen Dank, Ihr Feedback freut uns!

Das tut uns leid!

Möchten Sie uns mitteilen, was Ihnen nicht gefällt?

Zum Kontaktformular

Wie können wir Ihnen helfen?

Zum Kontaktformular