Misst mein Zähler richtig?

Sie haben das Gefühl, dass Ihr Zähler defekt ist, weil...

... beispielsweise die Stromrechnung vom üblichen Betrag abweicht?

Stromzähler sind geeicht und messen sehr zuverlässig. Nur in Ausnahmefällen liegt die Ursache für höhere Stromrechnungen in einer defekten Messeinrichtung. Bevor Sie also Ihren Zähler – gegebenenfalls kostenpflichtig – prüfen lassen, hinterfragen Sie Ihren eigenen Verbrauch. Dafür haben wir einige Tipps für Sie.

 

Checkliste zur Selbstüberprüfung:


  • Hat sich die Anzahl an Personen in Ihrem Haushalt geändert?
  • Haben Sie im betreffenden Zeitraum neue Elektrogeräte (z. B. Zusatzheizung, Klimageräte, Aquarium, Sauna) angeschafft, durch die sich ein erhöhter Stromverbrauch ergeben kann?
  • Wurden Elektroinstallation umgerüstet oder erweitert?
  • Gibt es im Haushalt Geräte, deren Energieverbrauch oder Benutzungsdauer bisher nicht berücksichtigt wurden?
  • Hatten Sie Bauarbeiten im Haus, in denen Maschinen (z. B. Trocknungsgeräte, Betonmischer etc.) auch über eine längere Zeit eingesetzt wurden?
  • Laden Sie regelmäßig ein Elektrofahrzeug (Elektroauto, E-Bike, Pedelec, E-Roller etc.)?
  • Haben Sie Ihre Zähler regelmäßig und vollständig (alle Zählwerke und Energierichtungen) abgelesen? Alle Informationen finden Sie hier.

  • Vergleichen Sie bitte Ihren letzten abgelesenen und gemeldeten Zählerstand mit Ihrer aktuellen Ablesung. Hatten Sie evtl. einen Zahlendreher oder eine Kommastelle falsch angegeben?

  • Sind Sie im betreffenden Zeitraum häufiger als üblich im Homeoffice / Homeschooling gewesen?

  • Hat Ihr Stromlieferant in den vergangenen Monaten die Abschlagszahlungen geändert?
  • Hat Ihr Stromversorger den Abrechnungszeitraum im Vergleich zum Vorjahr geändert (z. B. zwölf Monate statt elf Monate)?
  • Könnten geschätzte Zählerstände in der Abrechnung Ihres Stromlieferanten den abweichenden Verbrauch erklären?
  • Kommt es zu Störungen in Ihrer Elektroinstallation, wie z. B. häufiges Auslösen von Sicherungen? Sprechen Sie Ihren Elektriker an.
  • Liegt ggf. ein Erdschluss oder ein Fehler in der Elektroinstallation vor?
  • Könnten neben Ihnen als Verbraucher eventuell weitere Verbraucher angeschlossen sein?

Leerlauf- und Anlauftest für Zuhause

  

Vorgehen bei mechanischen Zählern:

  • Schalten Sie alle elektrischen Geräte in Ihrem Haushalt ab.
  • Entfernen Sie alle Stromsicherungen bzw. schalten Sie diese aus. Nun sollte im ganzen Haushalt kein Strom mehr fließen.
  • Beobachten Sie die Läuferscheibe (meistens rot markiert). Diese sollte sich langsam vor- oder zurückdrehen und spätestens im Sichtfenster des Stromzählers anhalten.
  • Anschließend können Sie die Stromsicherungen wieder einsetzen oder anschalten. Sie können nun die Elektrogeräte wieder in Betrieb nehmen (z. B. einen Wasserkocher oder Haarföhn). Die Läuferscheibe sollte sich nun in Pfeilrichtung bewegen.

Vorgehen bei elektronischen Zählern:

  • Die Infoanzeige kann bspw. "E21" anzeigen. Hierbei handelt es sich nicht um eine Error-Meldung, sondern um die Information, dass sich der elektronische Zähler im EDL21-Modus befindet.
  • Schalten Sie alle elektrischen Geräte in Ihrem Haushalt ab.
  • Entfernen Sie alle Stromsicherungen bzw. schalten Sie diese aus. Nun sollte im ganzen Haushalt kein Strom mehr fließen.
  • Beobachten Sie die Pfeile im Display des elektronischen Zählers. Diese sollten nach kurzer Zeit nicht mehr zu sehen sein. Falls Sie die 2. Displayzeile freigeschalten haben, sollte dort nach kurzer Zeit 0 W (Watt) angezeigt werden.
  • Anschließend können Sie die Stromsicherungen wiedereinsetzen oder anschalten und ein Gerät in Betrieb nehmen (z. B. einen Wasserkocher oder Haarföhn). Der Pfeil sollte nach kurzer Zeit wieder erscheinen und somit einen Energiebezug anzeigen. In der 2. Displayzeile sollte nun auch wieder der aktuelle Leistungsbezug in Watt (W) angezeigt werden.
  • Bitte beachten Sie, dass bei Erzeugungsanlagen auch der Pfeil „A-“ aktiv sein kann und eine Lieferung in das Stromnetz anzeigt.

 

Fehler nicht gefunden?


  • Sie konnten eventuelle Fehler auch mit Hilfe der Checklist nicht finden und haben weiterhin Zweifel, ob die Messeinrichtung korrekt funktioniert, kontaktieren Sie bitte unser Kundencenter. Das Kundencenter bespricht mit Ihnen den weiteren Ablauf und die ungefähren Kosten einer Befundprüfung.
  • Der Zähler wird von uns demontiert und fachgerecht zu einer staatlich anerkannten Prüfstelle* transportiert.
  • Die staatlich anerkannte Prüfstelle führt die Befundprüfung nach den aktuellen Gesetzen und Vorschriften (Mess- und Eichgesetz sowie die Mess- und Eichverordnung) durch.
  • Je nach Auftragslage der Prüfstelle kann die Bearbeitungszeit der Befundprüfung acht Wochen übersteigen.

*Die staatlich anerkannte Prüfstelle und deren Personal ist unabhängig und unparteilich und wird vom zuständigen Landesamt bestellt.

Die Kosten und Gebühren für eine Befundprüfungen sind in der Mess- und Eichgebührenverordnung festgelegt und variieren je nach Ausstattung der Messeinrichtung. An Kosten können auf Sie zukommen:

  • Für Haushalts- und einfache Gewerbezähler:    
    je nach Ausstattung zwischen 300 € und 600 €
  • Für Lastgangzähler und Zusatzgeräte:     
    nach Ausstattung und Aufwand

Zähler misst richtig:

  • Kosten sind vom Kunden zu tragen

Zähler misst nicht richtig:

  • Kosten werden in der Regel von uns als Netzbetreiber getragen.
  • Die fehlerhaften Messwerte werden korrigiert und an Ihren Stromlieferant gesendet. Vom Stromlieferant erhalten Sie ggf. neue Rechnungen.

Sie haben Fragen rund um das Thema Zähler?

Support Icon

Wir sind für Sie da!

Kundencenter


Tel.: 0621/57057-2090
E-Mail schreiben


Kurfürstenstr. 29
67061 Ludwigshafen

Wie können wir Ihnen helfen?

Zum Kontaktformular